Informationspflicht über die Gefahr von schweren Unfällen lt. UIG - Standort Leopoldau

Wien Energie ist dazu verpflichtet, über die Gefahr von schweren Unfällen lt. UIG hinzuweisen. Folgend finden Sie die Hinweise bezugnehmen auf das Fernheizwerk Leopoldau.

Fernheizwerk Leopoldau. Wien Energie/Christian HoferZoom
Die Wien Energie GmbH betreibt hier am Standort 1210 Wien, Petritschgasse 1, das FHW Leopoldau zur Bereitstellung von Fernwärme.  In mit Erdgas bzw. Heizöl Extraleicht befeuerten Heißwasserkessel wird Wasser aus dem Fernwärmenetz erhitzt und wieder eingespeist.
 

Da Heizöl Extraleicht lt. Gewerbeordnung Anlage 5 als „Erdölerzeugnis“ eingestuft ist, unterliegt der Betrieb auf Grund der maximal möglichen Lagermenge von 7.000 Tonnen den Bestimmungen des Abschnitts 8a der Gewerbeordnung.  Die Wien Energie GmbH hat als Betriebsinhaber die entsprechende Mitteilung an die Behörde im Sinne des §84d Abs. 2 GewO 1994 durchgeführt sowie den Sicherheitsbericht gemäß §84f GewO 1994 der zuständigen Behörde vorgelegt.

Sie ist als Betriebsinhaber darüber hinaus verpflichtet, geeignete Maßnahmen zur Bekämpfung von Unfällen und zur größtmöglichen Begrenzung der Unfallfolgen zu treffen.  Aus dem Sicherheitsbericht geht hervor, dass durch geeignete Mittel, Organisation und Managementsysteme ein hohes Schutzniveau für Mensch und Umwelt sichergestellt ist.

In das Wien Energie weite Sicherheitskonzept kann in Rücksprache mit der Abteilung TPM Thermische Produktion MVA Spittelau-Flötzersteig der Wien Energie GmbH nach telefonischer Voranmeldung eingesehen werden.