Wärmespeicher

Der neue Wärmespeicher in Wien Simmering ermöglicht, dass Wärme dann verbraucht werden kann, wenn sie benötigt wird. Zeitlich unabhängig von der Erzeugung.

Wärme speichern mit Hochdruck

Wärmespeicher Simmering.
Copyright: Wien Energie/Ian Ehm
Zoom

Der Fernwärme-Speicher beim Kraftwerk Simmering ist so etwas wie eine gigantische Thermoskanne. Eigentlich sind es sogar zwei „Mega-Thermoskannen“ – zwei riesige, zylinderförmige Stahlbehälter.

Mit 45 Metern sind sie deutlich höher als ein Haus mit zwölf Stockwerken.

 

Zwei große Sparbüchsen

Die beiden Behälter speichern Fernwärme so lange, bis sie gebraucht wird. Dadurch können Fernheizwerke noch seltener und Kraft-Wärme-Kopplungen, Müllverbrennungsanlagen und erneuerbare Energieträger noch besser eingesetzt werden. Das spart Geld, wertvolle Rohstoffe und senkt den CO2-Ausstoß.

Der spektakuläre Aufbau der Wärmespeicher im Zeitraffer:

So funktioniert die gigantische Thermoskanne:

Eckdaten Wärmespeicher Simmering

 
Speichermenge Wasser:  11.000 m3
Höhe der beiden Druckspeicher: 45 Meter
Druck: 10 bar am Speicherboden,
6 bar an der Speicherdecke
Speichervermögen: 850 MWh
Verbaute Betonmenge für Fundamente: 2.000 m3
Bauzeit: von Mai 2012 bis Juni 2013
Inbetriebsetzung und Probebetrieb: von Juli bis Mitte November 2013
Wärme: für 20.000 Haushalte pro Jahr
CO2-Einsparung/Jahr: ca. 11.000 Tonnen
Investition: 20 Millionen Euro