Müllverbrennungsanlagen

Die Müllverbrennungsanlagen von Wien Energie produzieren nicht nur umweltfreundliche Energie – sie sind auch ein wichtiger Bestandteil der Wiener Abfallwirtschaft. 

Kostbarer Abfall

Die Müllverbrennungsanlagen von Wien Energie verwerten jährlich rund 900.000 Tonnen Abfall, Sondermüll und Klärschlamm. Die dabei gewonnene Wärmeenergie – rund 1,5 Millionen Megawattstunden pro Jahr – wird ganzjährig in das Fernwärmenetz eingespeist.

Grünes Licht für die Umwelt

In Österreich dürfen unbehandelte Abfälle nicht einfach deponiert werden. Die thermische Abfallbehandlung nimmt heute eine wichtige Rolle ein.

Thermische Abfallbehandlungsanlage Spittelau
Copyright: Wien Energie/APA-Auftragsgrafik
Zoom
In thermischen Abfallbehandlungsanlagen werden Schadstoffe mit maximalem Wirkungsgrad zerstört und das zu deponierende Volumen verringert. Der Verbrennungsprozess wird überwacht und Umweltbelastungen werden durch eine ausgereifte Abgasreinigungstechnologie vermieden.
 

Wien Energie unterschreitet die gesetzlichen Grenzwerte in den Müllverbrennungsanlagen im Jahresschnitt um 90 Prozent. Das ist ein internationaler Spitzenwert.