Windenergie

100 Prozent saubere Energie, ohne die Umwelt zu verschmutzen – das ist Windkraft. Wien Energie setzt seit 1997 auf Wind, mit eigenen Anlagen und Beteiligungen.

Die Kraft des Windes nutzen.

Windpark Glinzendorf.
Copyright: Wiener Stadtwerke/Christian Houdek
Zoom

Wie ein großer Fahrrad-Dynamo

Es ist so einfach: Der Rotor des Windrades dreht sich und entnimmt so dem Wind die Energie. Ein Generator – ähnlich einem Fahrrad-Dynamo – wandelt diese "Dreh-Energie" in Strom um.

 

Wie viel Energie gewonnen wird, richtet sich nach der Geschwindigkeit des Windes. Ideal ist es, wenn der Wind regelmäßig mit rund 20 Stundenkilometern weht. 

Bläst kein Lüfterl oder ist der Wind sehr schwach, liefern Windkraft-Anlagen keinen Strom. Wien Energie überbrückt diese Zeiten durch Kraftwerke mit Kraft-Wärme-Kopplung – sie sichern unseren Kundinnen und Kunden eine durchgehende Versorgung mit Strom.

Hoch hinaus

Je weiter oben, umso gleichmäßiger weht der Wind – und umso mehr Strom wird erzeugt. Jeder Meter mehr an Höhe steigert den Stromertrag um ein Prozent. Doppelt so lange Flügel erhöhen die Leistung um das Vierfache. Anders gesagt: Je höher die Anlage, desto besser.

Windenergie in Österreich, ...

Windpark Steinriegel.
Copyright: Wien Energie/Ian Ehm
Zoom
Österreich hat in manchen Landesteilen sehr gute Windverhältnisse. Dadurch kann Strom kostengünstig erzeugt werden. Derzeit werden bereits rund 25 Prozent der österreichischen Haushalte mit Ökostrom aus Windkraft-Anlagen versorgt.
 

 

... Europa ...

2012 deckte Windenergie sieben Prozent des europäischen Strombedarfs. Windkraft spart in Europa jährlich 150 Millionen Tonnen an Kohlendioxid. Das ist doppelt so viel wie der jährliche CO2-Ausstoß Österreichs.

... und weltweit

Die Europäische Windenergieagentur (EWEA) schätzt, dass Windenergie bis 2030 ein Drittel des weltweiten Strombedarfs deckt. Bis 2030 könnten in Europa Windkraft-Anlagen mit 400 Gigawatt Leistung errichtet werden.

Jobmotor Windrotor

In Österreich haben bereits über 5.000 Menschen einen Job durch die heimischen Windräder (Windparks, Hersteller und Zulieferfirmen). Die Zahlungen von Windparkbetreibern, die direkt an die Gemeinden gehen, werden für Kindergärten, Schulen, Straßen und andere wichtige Vorhaben verwendet.