Ablesung und Verrechnung

Wie und wie oft wird Wärme gemessen und abgerechnet?

Ablesung Ihres Verbrauchs

Einmal pro Jahr wird eine Hauptablesung durchgeführt (Termin wird durch Aushang angekündigt).

Abrechnung

Die Jahresabrechnung wird spätestens sechs Monate nach Ablauf des jeweiligen Verrechnungsjahres zugesandt. Ein Guthaben aus der Jahresabrechnung wird den nächsten Teilbeträgen als Zahlung angerechnet und sofern der Teilbetrag nicht zur Gänze abgedeckt ist, gelangt nur der Differenzbetrag zur Vorschreibung. Bei Zahlungsverkehr über Ihr Bankkonto (SEPA-Lastschrift) wird das Guthaben nur dem nächsten Teilbetrag angerechnet, ein verbleibendes Restguthaben überweisen wir auf Ihr Konto.

Teilbeträge

Alle zwei Monate (sechs Mal im Jahr) wird ein festgesetzter Teilbetrag verrechnet. Die Grundlage dafür ist im ersten Jahr ein errechneter Durchschnittsbetrag pro Quadratmeter und Monat. Dieser Teilbetrag bleibt bis zum Vorliegen ausreichender Verbrauchswerte unverändert. Anhand der Jahresabrechnung wird der neue Teilbetrag berechnet. Er beträgt etwa ein Sechstel der Jahreskosten und ist in der Jahresabrechnung ausgewiesen.

Wie Ihr Wärme-Verbrauch gemessen wird

Je nach Vertrag gibt es verschiedene Mess-Methoden. Welches Verfahren zum Einsatz kommt, entscheidet der Eigentümer bzw. Errichter der Wohnhausanlage bereits, wenn die Heizungsanlage geplant wird.

  1. Geeichte Wärmezähler
    Messen die an die jeweilige Wohnhausanlage (= wirtschaftliche Einheit) gelieferte Wärmemenge in Megawattstunden.
  2. Heizkostenverteiler
    Messen pro Heizkörper oder pro Wohnung, wie viel der gelieferten Wärmemenge auf Ihre Wohnung entfällt. Der gesamte Verbrauch eines Hauses wird entsprechend dem Ableseergebnis jeder Wohnung auf diese aufgeteilt.
  3. Kleinwärmezähler
    Neben den Heizkostenverteilern am Heizkörper ("Röhrchen") gibt es immer mehr Kleinwärmezähler. Hier misst ein Gerät – dieses befindet sich in der Versorgungsleitung zur Wohnung – den Anteil einer Wohnung am gesamten Wärmeverbrauch.